Bayerischer Wald-Verein Sektion Lindberg-Falkenstein
Bayerischer Wald-Verein Sektion Lindberg-Falkenstein

Quartalsprogramm  unter Aktuelles

Ferienaktion                       in unserem Vereinshüttl

Kommen Sie                       in unsere Runde

 

Bayer.Wald- Verein |
Sektion Lindberg- Falkenstein e. V. 

Zwieselauer Str. 7

94227 Lindberg

 

Unsere Programmideen für die nächste Zeit - Herzlich willkommen

Liebes, verehrtes Mitglied,

wenn im Bayerwald bereits im Juni Temperaturen von über 30° C gemessen werden und ein Regenguss förmlich herbei gesehnt wird, dann kann man  schon ins Grübeln kommen. Warum? Wodurch? Woher? Wie wird`s wohl weitergehen? Können wir Menschen über-haupt etwas gegen diese rasante Klimaentwicklung unternehmen? Wie dem auch sei, wir, die Mitglieder im Bayerischen Wald-Verein, werden uns so verhalten, dass wir dem Umwelt-schutz gerecht werden und sorgsam mit Natur und Ressourcen umgehen. 

Erfreulicherweise haben uns auch im vergangenen Vierteljahr wieder wunderbare Men-schen ihr Vertrauen bekundet, indem sie Mitglied unserer Sektion geworden sind. Dadurch konnten wir wirklich noch vor Jahresmitte die 500er-Marke knacken. Das Jubiläumsmitglied ist Frank Schulhauser aus Lindberg; ihn werden wir bei Gelegenheit noch kräftig feiern müssen. 

Das Programm für das III. Quartal d. J. wird uns wieder einiges abverlangen. Dies fängt bereits an mit dem Waldaktionstag im Hohenzollern Skistadion am Großen Arbersee, Samstag, 1. Juli. Veranstalter sind die Unternehmensgruppe Fürst von Hohenzollern – FORST und der Bayerische Wald-Verein. Rund 40 Aussteller aus den Bereichen Forstwirt-schaft, Holzfertigung und Naturschutz werden vor Ort sein und über die Themen Holz, Na-tur und Wald informieren sowie anhand interessanter Praxisvorführungen umfangreiche Einblicke in die Waldarbeit geben. 
Die Wald-Vereins-Sektion Lindberg-Falkenstein stellt für die Ausstellung des Bayer. Wald-Vereins ihr Zelt zur Verfügung, muss es auf- und abbauen und für Standpersonal sorgen. Außerdem ist ab 14:00 Uhr die Woid-Vereinsmusi Lindberg für die musikalische Abwechs-lung im Ausstellungszelt zuständig. Besuchen Sie uns!

Unsere Jahresfahrt führt vom 1. bis 3. September nach Südtirol. Das Reiseprogramm steht und ein Prospekt enthält alles Wichtige zur Fahrt. Zurzeit sind noch Plätze frei. Bitte melden Sie sich bald, wenn Sie Interesse an der Reise haben.

Den Monat September werden wir vorrangig der Festigung unserer Partnerschaft mit dem Zeleznorudsky Klub widmen. Geplant ist eine gemeinsame Nachmittagswanderung (mit Seilbahnfahrt) am Spitzberg und zum Schwarzensee. Außerdem wird vom Zel. Klub gerade eine 3-Tages-Exkursion organisiert, die in den südlichen Böhmerwald, an Moldau-Stausee und den Schwarzenberg-Kanal führt. Da müssen wir unbedingt dabei sein.

Beim Studieren dieses Programmheftchens werden Sie ganz bestimmt auf die eine oder andere Veranstaltung stoßen, die Ihnen zusagt. Wir freuen uns auf Sie!

Günther Hannes und die Vorstandschaft

Tag des Wanderns - Foto-Idee vom Wald-Verein trifft auf überregionales Interesse

Tag des Wanderns 2017

Die Idee der Wald-Vereinssektion Lindberg-Falkenstein kommt beim Deutschen Wanderverband gut an

 

Der 14. Mai wurde in Deutschland zum „Tag des Wanderns 2017“ erwählt. Die Sektion Lindberg-Falkenstein hat dazu die Wanderung an der Wydra im Böhmerwald auserkoren.

Die Idee, jeden Buchstaben von „Tag des Wanderns 2017“ auf ein DIN A3-Blatt zu drucken und den Wanderern für ein Foto in die Hand zu geben, ist vom Deutschen Wanderverband als besonders „originell“ bewertet und in der Verbandszeitschrift „WANDERZEIT“ veröffentlicht worden.

Deutscher Wanderverband im Brief an unsere Sektion: „Ich möchte mich im Namen aller bei Ihnen und Ihrem Team für die tolle Idee bedanken, klasse! Wir haben das Bild auch stellvertretend in den Jahresbericht des Deutschen Wanderverbandes genommen, da es wirklich Lust ausstrahlt, die wir gerne weitergeben.“

Aus der Zeitschrift WANDERZEIT

Schaufenster 
des Wanderns 


Rund 16.000 Menschen haben bundesweit an den Veranstaltungen zum Tag des Wan- 
derns am 14. Mai 2017 teilgenommen. Bei der Premiere im vergangenen Jahr waren es 
noch 3.500. Auch die Zahl der Veranstaltungen kann sich sehen lassen: neben den 58 
DWV-Mitgliedsorganisationen meldeten Umwelt-, Tourismus-, Sport- und andere Orga- 
nisationen dem Deutschen Wanderverband (DWV) über 450 Veranstaltungen. 


Insgesamt konnte das Programm zum Tag des Wanderns kaum vielfältiger sein: Kurzausflüge, Tagestouren, Familien- und Gesundheitswanderungen, Naturführungen und Kulturtouren - für jeden Geschmack war etwas dabei. 
 So luden der Neuköllner Bundestagsabgeordnete Fritz Felgentreu und sein Kollege Matthias Schmidt aus Treptow-Köpenick gemeinsam mit dem Wanderverein 1. WV Stramme Wade Berlin zu einer informativen Mauerweg-Wanderung ein. Die Sektion Lindberg-Falkenstein des Bayerischen Wald-Vereins wanderte entlang des wild-romantischen Flüsschens Wydra im bayerisch-böhmischen Grenzgebirge und DWV-Naturschutz-wart Theo Arend erläuterte die Natur Nordhessens. 


Selbst im niederländischen Haelen begaben sich die Wanderer am 14. Mai auf die Spuren von Biber und Eisvogel. Während der Zentralveranstaltung zum Tag des Wanderns bei Stuttgart sagte der auch für den Tourismus zuständige baden-württembergische Minister der Justiz und für Europa, Guido Wolf, dass der Wandertourismus in Baden-Württemberg ein außerordentlich wichtiger Wirtschaftszweig sei: Baden-Württemberg bietet allein auf der Schwäbischen Alb und im Schwarzwald rund 47.000 Kilometer ausgeschilderte Wanderwege. 


Durch den Wandertourismus verzeichnen wir im Land rund vier Millionen Übernachtungen und rund 45 Millionen Tagesreisende pro Jahr." Insgesamt würden 625.000 Menschen in Baden-Württemberg im Tourismus arbeiten. Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, zugleich Präsident des DWV und des Schwäbischen Albvereins, welcher in diesem Jahr die Zentralveranstaltung bei Stuttgart ausrichtete, betonte den Wert der ehrenamtlichen Arbeit für die Gesellschaft: "Die in unseren Vereinen organisierten Menschen sichern mit der ehrenamtlichen Planung und Pflege von Wanderwegen nicht nur die Grundlage für den hierzulande boomenden Wandertourismus. Sie kümmern sich auch um den Naturschutz und sorgen mit Kulturveranstaltungen dafür, dass Menschen etwa aus Syrien, die in Deutschland Schutz suchen, sich in der neuen Heimat besser integrieren." 

 

Musikantentreff in der Rotwaldhütte

Die Musikanten des Bayerischen Waldes treffen sich gerne in der Rotwaldhütte. Immer am ersten Freitag im Monat

Maiandacht am Falkenstein - Impressionen - Aufstieg und Andacht

Auf unserem Hausberg - das Video

Unsere Aktiven

Günther Hannes

Der Erste Vorsitzende

Unser Allround-Talent. Manager des Vereins. Überall gern gesehen.

Vaclav Chabr

Vorsitzender vom Partnerverein
Eisensteiner Club

Ob Weihnachtsfeier oder Wanderungen, Fotografieren oder in geselliger Runde - unser Partner

Unser Toni Palmi

Die hohe Stimme

Wann immer hohe Töne erklingen unser Toni erhebt die Stimme und singt mit. Bravo!

Tag des Wanderns - wir entdecken das Vydra-Tal in Tschechien

Es war eine bundesweite Aktion am Muttertag: der Tag des Wanderns in Deutschland - für Mütter und Väter -, und der Bayerische Wald-Verein, Sektion Lindberg-Falkenstein, setzte einen regionalen Akzent durch eine Wanderung im Nachbarland Tschechien, am wildromantischen Fluss Vydra entlang. Die Vydra, zu Deutsch WIDRA, entsteht in der Gemeinde Modrava im Biosphärenreservat Šumava durch den Zusammenfluss der Bäche Maderbach und Rachelbach. Über Riesenfelssteine sucht sich das Wasser seinen rauschenden Weg talwärts. Das Flussbett wird aus den Hochmooren der Maderer Filze gespeist.  Der wildromantische Wildbach hat unzählige Stromschnellen, grandiose Felsblöcke und einige Schwellen im Flussbett. Er bietet vielfältige Naturszenen für das aufmerksame Auge.

Startpunkt war beim Camping Antygl. Die Wandergruppe wurde fachkundig, interessant und lebendig angeführt von Pavel Bečka, dem Referenten für die deutsch-tschechische Zusammenarbeit der beiden Nationalparke Šumava und Bayerischer Wald.

Mit in der Gruppe dabei der erste geschäftsführende Vorsitzende des Bayerischen Wald-Vereins, Georg Pletl.

Bečka gab mit anschaulichem Kartenmaterial und vielfältigen Informationen an unterschiedlichen Haltepunkten Informationen über den Flusslauf der Vydra, die biologische Vielfalt und die geologischen Formationen. Er informierte auch über die Geschichte der Nationalparke und ihre unterschiedlichen Konzepte, vor allem auch mit dem Borkenkäfer umzugehen.

Die fast 20köpfige Gruppe hatte von Zwiesel aus Fahrgemeinschaften gebildet und war mit Sack und Pack ins Tal der Vydra gefahren. Ideales Wanderwetter herrschte bei wechselnder Bewölkung und Mai-Sonnenschein und angenehmen Temperaturen.

Erste längere Haltestation fürs Mittagessen war die Thurner Hütte, wo Surhaxe, Wildgulasch, Bachforelle oder Waldbeeren-Knödel auf die hungrigen Wanderer warteten. Ein helles oder dunkles Tschechen-Bier inclusive.

Die guten Busverbindungen waren geeignet, die Fahrer wieder an den Anfangsort der Wanderung zu bringen, um die Gruppe dann für die Heimwärts-Tour abzuholen.

Ausklang mit „handgemachter“ Musik war im Restaurant St. Moritz beim Eisensteiner Club, dem Partnerverein der Sektion Lindberg-Falkenstein. Dort musizierten Hermann „Hermi“ Hilgart und Michael Graßl bis in die frühen Abendstunden, bis dann alle leicht angemüdet heimwärts zogen. Mit dem neuen Wanderpass in der Tasche, den Günther Hannes zu Beginn der Vydrawanderung an die fleißigen Wanderer ausgegeben hatte. Sein Fazit: „Wandern dient nicht nur der Erholung der Entspannung und Gesundheit in stressigen Zeiten, sondern auch der Information über die vielfältige Natur der beiden Nationalparke, in denen mehr als ein Viertel aller Tier- und Pflanzenarten – auch der geschützten – vorkommen.“ 

Unser Juwel in Lindberg

Schnappschuss am Heimatmuseum in Lindberg - Pfarrer Lorenz Glatz und keine Angst vorm Monster...

Wandertipp: Jährlingsschachten

http://waidlerwiki.de/jaehrlingsschachten

Waldheimat-Preis an Martin Löffelmann

Hartwig Löfflmann heißt der diesjährige Preisträger des Lindberger Waldheimat-Preises. Keiner im Bauer-Saal musste überzeugt werden, dass dieser Mann – Vollblutmusikant und Naturpark-Geschäftsführer – die Auszeichnung mehr als verdient hat. Das wurde auch eindrucksvoll mit einem Tusch der Blaskapelle Frauenau untermauert, deren Dirigent Löfflmann ist.

Der Vorsitzende der Wald-Vereins-Sektion Lindberg-Falkenstein, Günther Hannes, freute sich, dass so viele gekommen waren, um dem Frauenauer die Ehre zu erweisen. "Der Lindberger Waldheimat-Preis wird an Personen oder Gruppen verliehen, die sich um den Bayerischen Wald verdient gemacht haben. Hartwig Löfflmann hat mit seinem jahrzehntelangen Wirken die Kriterien mehr als erfüllt", meinte Hannes und gab den Woid-Verein-Ariensängern den Wink, mit der "Hoamat-Arie" die Preisverleihung zu eröffnen.

Die Lindberger Bürgermeisterin Gerti Menigat brachte in ihrem Grußwort zum Ausdruck, dass ein Mann wie Löfflmann, der seinen Beruf, die Kultur und Musik so sehr liebe und dabei stets so bescheiden im Hintergrund bleibe, der richtige Empfänger des Lindberger Waldheimatpreises sei.

 

Quelle: PNP

Spiegelhütte - Bilder von früher

Ausflugtipp ins Kloster Metten

Bild anklicken und Sie folgen dem Link - Bilder unter TIPPS

Unser Hausberg - Der Falkenstein wie er einst thronte

Peter Johann Schmid sammelt die alten Fotos und präsentiert sie auf facebook

Beim Nachbarn

Unser Berg-Nachbar: OSSER

Was wir wollen...wer wir sind...und was tun Sie?

Besucher

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Bayer.Wald- Verein | Sektion Lindberg-Falkenstein e. V.